TEST: Samsung HD ready-Plasma PS50A476P - 50 Zoll für 1.999 EUR 

05. Juni 2008 (cr)

 

Einführung

Normalerweise testen wir nur noch Full-HD-Flachbildschirme - beim Samsung HD ready-Plasma PS50A476P aber machten wir eine Ausnahme, denn die üppige Ausstattung und der faire Kaufpreis (UVP: 2.000 EUR) des eleganten Geräts machen es für eine breite Zielgruppe interessant. Das 50 Zoll-Modell mit einer Bildschirmdiagonalen von 127 cm kommt mit 1.366 x 768 Pixeln Auflösung und einem maximalen dynamischen Kontrast von 1.000 000:1. Die Helligkeit fällt mit 1.500 cd/Quadratmeter ebenfalls üppig aus. Der PS50A476P nimmt digitale AV-Signale über drei HDMI 1.2-Eingänge entgegen, die Eingänge 1 und 2 befinden sich hinten am Gerät, Eingang 3 ist seitlich untergebracht. Der moderne Plasma-TV nimmt 1.080p/24 Hz-Signale entgegen, welche auf die native Panelauflösung herunterskaliert und mit 48 Hz - einem ganzzahligen Vielfachen von 24 - dem Panel zugeführt werden. Natural True Color, eine 18-bit-Videosignalverarbeitung, soll eine authentische Farbwiedergabe sichern. Mittels der "Real 100 Hz" Technologie realisiert Samsung eine flüssige, scharfe Bewegungswiedergabe. Um dies zu ermöglichen, berechnet der PS50A476P Zwischenbilder, die zwischen bereits bestehende Bilder eingefügt werden. Somit verweilt jedes Bild kürzer auf dem Bildschirm, Nachzieheffekte und Ruckeln werden so vermindert. Der Samsung-TV verfügt über verschiedene vorprogrammierte Entertainment-Bildfelder für Sport, Spiele und Filme. Als Besonderheit liefert Samsung für 199 EUR eine 3D-Brille  - der PS50A476P ist 3D-ready, um z.B. Spiele noch authentischer erleben zu können. Die entsprechende 3D-Software sowie drei 3D-geeignete Spiele-Demos von Electronic Arts (Need for Speed Pro Street, Tiger Woods PGA Tour 08, Command Conquer 3) sind auf einer mitgelieferten CD enthalten. Die Software wird auf dem PC installiert. Wann das 3D-Kit erhältlich sein wird, ist derzeit noch nicht geklärt. Wir lassen uns nun überraschen: Spricht der PS50A476P den modernen Multimedia-Fan an?

Verarbeitung

Die Ecken sind, wenn man ganz genau hinschaut, oben nicht hundertprozentig sauber gearbeitet

Die untere Ecke sieht verarbeitungstechnisch sehr gut aus

Relativ dicker Rahmen, gelungene Hochglanzoptik

Sehr gute Detailverarbeitung beim Fuss

Der mitgelieferte Fuß gibt dem PS50A476P einen guten Stand

Die elegante blaue Leuchte (auch per Menü abgeschaltbar) symbolisiert, dass der PS50A476P an ist

Noble Gesamtoptik

Attraktive Fernbedienung

Wir sind beeindruckt: Das relativ preisgünstige Samsung 50 Zoll-Plasma wirkt optisch sehr edel. Obwohl aktuell dünne Rahmen im Trend liegen und auch sehr ansprechend wirken, hat auch ein dickerer Rahmen seine Reize, gerade dann, wenn das Hochglanz-Finish so überzeugend ausgeführt ist wie beim PS50A476P. Die interessante Ausformung der Gehäusekanten sorgt für einen nicht alltäglichen Gesamteindruck. Die unteren Kanten beeindrucken durch gleichmäßige Spaltmaße und akkurate Ausformung, die oberen Kanten weisen an den Schnittstellen kleine Unreinheiten im an sich sehr hochwertigen, haptisch angenehmen Kunststoff auf. Der mitgelieferte, bereits montierte Standfuß zeigt sich in besserer Form als beim Samsung LE40F86BD, er gibt dem großen Plasma-TV relativ sicheren Halt und ist darüber hinaus schön anzusehen und gut verarbeitet. Oberhalb des Standfußes strahlt (auf Wunsch im Menü zu deaktivieren) eine blaue Leuchte, die signalisiert, dass der Flachbildschirm angeschaltet ist. Die Anschlussfelder entsprechen dem gängigen Standard und weisen hinsichtlich der Qualität weder nach unten noch nach oben Besonderheiten auf. Gut gefällt uns die mitgelieferte Fernbedienung, die ebenfalls in hochglänzendem Schwarz gehalten ist. Qualitativ liegt sie über dem Level verschiedener Konkurrenten und vor allem auch deutlich über dem Level, den wir bislang von Samsung kennen. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet

Anschlüsse

2 x Scart, Komponente (mit 2-Kanal Analog-Cincheingang zum Einspeisen der Tosignale), eigener PC-Video-Eingang und PC-Toneingang, 2 x HDMI 1.2, Antennenausgang, eigener analoger Toneingang für HDMI 2, wenn ein DVI auf HDMI-Adapter (z.B. Signal wird von einem älteren DVD-Spieler mit DVI-Out zum Plasma geleitet) im Einsatz ist (nur auf dem HDMI Eingang 2 können DVI auf HDMI Adapterkabel eingesetzt werden). Dann werden über die digitalen Verbindung nur Bildsignale übertragen und man benötigt für die Audiosignale eine separate Verbindung. 

 

Seitliche Anschlüsse - hier befindet sich der dritte HDMI 1.2-Eingang. Hinzu kommen Inputs für die älteren analogen Video-Signalarten FBAS und S-Video sowie ein 3,5 mm Miniklinken-Kopfhörerausgang

Die Anschlussbestückung weist zunächst drei HDMI-Eingänge, die der nicht mehr ganz frischen Spezifikation 1.2 entsprechen, auf. Zwei dieser Interfaces sind  - sehr gut erreichbar - auf der Geräterückseite untergebracht, der dritte HDMI-Eingang ist seitlich platziert. Hinten finden sich noch zwei Scartbuchsen, ein Komponenteneingang inklusive 2-Kanal-Stereo-Analogeingang, ein dedizierter analoger PC-Eingang plus Miniklinken-PC-Audioeingang (sehr praktisch und selten zu finden), ein optischer Digitalausgang, die Buchse für den Tuner, ein 2-Kanal Analog-Cinch-Ausgang und eine Service-Buchse für Samsung-Techniker. Für den zweiten HDMI-Eingang steht ein analoger 2-Kanal-Cincheingang zur Verfügung, welcher dann zum Einsatz kommt, wenn mittels eines DVI auf HDMI-Adapters nur die Bildsignale auf digitalem Wege ins Bildwiedergabegerät geleitet werden. Am seitlichen Anschlussfeld sitzt der dritte HDMI-Eingang, der von Eingangsbuchsen für FBAS und S-Video sowie einem weiteren 2-Kanal-Audio-Analogeingang flankiert wird. Das Angebot rundet ein 3,5 mm Miniklinken-Kopfhörerausgang ab. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut - ausgezeichnet.

Technologie/Menüs

Kurze Übersicht über alle relevanten technischen Ausstattungsmerkmale:

  • Real 100Hz Da Flachbildschirme grundsätzlich Vollbilder darstellen, kann es bei Bewegungen zu leichtem Ruckeln kommen. Um dies zu verhindern, errechnet Samsungs Real 100Hz Technologie neue Zwischenbilder, die zwischen die bestehenden Bilder eingefügt werden. Dadurch können Bewegungsabläufe sichtbar flüssiger dargestellt werden.

  • 1080 24p Real Movie: Die TV Modelle mit 1080 24p Real Movie sind 24 Hertz kompatibel und stellen das Filmmaterial ruckelfrei "wie im Kino" mit 48Hz dar - das Panel wird also mit einem ganzzahligen Vielfachen von 24 angesteuert, so dass kein geräteinterner Pulldown des 24p Signals nötig wird. Dieser würde dafür sorgen, dass das eingeführte 24p-Signal durch die Ansteuerung des Panels mit einem nicht ganzzahligen Vielfachen von 24 trotzdem Bildruckeln verursachen würde.

  • Dynamischer Kontrast: Dynamic Contrast sorgt in Abhängigkeit vom eingehenden Signal für optimalen Bildkontrast. Durch die ständige Bildanpassung an die Umgebung wird automatisch eine stimmige Bildqualität gewährleistet. Das entlastet nicht nur die Augen, sondern verbessert auch die Energieeffizienz um 30 Prozent.

  • Filter Bright™: In hellen Umgebungen kann die Qualität von Plasma-Fernsehern durch starken externen Lichteinfall beeinträchtigt werden. Mit Filter Bright™ wird das von außen einströmende Licht absorbiert, wodurch Reflektionen vermieden werden. Zusätzlich wird Licht von innen ausgestrahlt, um den Kontrast zu erhöhen. Filter Bright™ erzeugt somit kontraststarke Bilder mit reineren Schwarztönen.

  • Natural True Color (18bit) Aufgabe von Digital-Displays ist es, Videobilder möglichst farbecht darzustellen. Unabdingbar ist dafür eine hochwertige Videoverarbeitung, die trotz digitaler Ansteuerung homogene Farbverläufe errechnen kann. Deshalb setzt Samsung bei den neuen Plasma-Serien auf 18-bit-Videoverarbeitung, das 18 Billiarden Farben (262.144 Graustufen) berechnen und darstellen kann. Farbverläufe sind somit absolut sauber, Solarisations-Effekte werden merklich reduziert. Samsungs "Dual Zone Gamma Adjustment Algorithmus" stellt zudem sicher, dass die Farbtemperatur-Darstellung (die "Farbgebung" von Weiß) in allen Helligkeitslagen stabil bleibt.

  • Entertainment Mode (Sport, Film, Spiele) Die Kombination von Fast Motion Imaging, dynamischer Detailverbesserung und genau auf Entertainment-Bedürfnisse abgestimmter Lautsprecher-Ansteuerung sorgt je nach Unterhaltungsart für ein in sich schlüssiges Unterhaltungsergebnis. Im einzelnen stehen ein Sport-, Film- und ein Spielemodus zur Verfügung, deren Voreinstellungen die Bildwiedergabe für die jeweilige Unterhaltungsart optimieren.

  • DVB-T: Der PS50A476P verfügt über einen eingebauten DVB-T-Tuner

  • Ready for 3D: Auch, wenn dieses Feature noch nicht massiv von Samsung beworben wird, so zeigt das 3D-Feature doch den Weg in die multimediale Zukunft: Mittels einer hochwertigen 3D-Brille plus passendem Sender zum Anschließen an den TV, spezieller Einstellmöglichkeiten im Fernseher-Menü für den 3D-Betrieb und einer mitgelieferten Software (von Dynamic Digital Depth, DDD, "Tri-Def 3D", inklusive drei 3D Spiele-Demos) ist es möglich, eine dreidimensionalen  Bildeindruck zu gewinnen. Um all dies auszuprobieren, muss ein entsprechender Multimedia-fähiger PC mittels eines DVI auf HDMI-Adapterkabels am PS50A476P angeschlossen werden (an HDMI-Buchse 2, wird im Benutzer-Handbuch empfohlen). Die Grafikkarte des PCs sollte 1.024 x 768 Pixel oder 1.360 x 768 Pixel unterstützen.

Menüs

1. Bildmenü

Bildmenü

Drei Bildmodi: Dynamisch, Standard, Film

  • Drei vorprogrammierte Bildmodi: Dynamisch (kontrastreich, hell), Standard (ausgewogen bezüglich, Farbe, Kontrast, Helligkeit), Film ( farblich ins Warme tendierend, Helligkeit und Kontrast auf maximale Augenfreundlichkeit und Kino-gemäßen Look getrimmt. Werksseitig ist "Warm2" als Farbtemperatur beim Kinomodus vorgesehen. Wir empfehlen, dies nachträglich in "Warm1" oder die neutrale Mittenposition zu abzuändern)

  • Zellhelligkeit (Helligkeit des Hintergrundes)

  • Kontrast

  • Helligkeit (Bildhelligkeit)

  • Schärfe

  • Farbton (Tint, Rot-/Grün-Balance)

Dann gibt es im Bildmenü die Option "Detaileinstellungen" (nur in den Modi "Standard" oder "Film" anwählbar. Im PC-Betrieb stehen lediglich Optimalkontrast, Gamma und Wei0abgleich zur Disposition). Dahinter verbergen sich folgende weitere Parameter:

"Optimalkontrast" - in vier Stufen einstellbar

Benutzerdefinierte Farbraumanpassung

Kalt1/Kalt2/Normal/Warm1/Warm2 als Programme für die Wahl der Farbtemperatur

  • Schwarzabgleich (Aus/gering/mittel/hoch)

  • Optimalkontrast (vierstufige Anpassungsmöglichkeit - der Anwender wählt, welche Einstellung aktuell am besten zum Bildinhalt passt. Stufen: Aus/gering/mittel/hoch)

  • Gamma mit Regelbereich von - 3 bis + 3. Ohne den dunkelsten oder den hellsten Punkt zu beeinflussen, regelt die Gammakorrektur innerhalb eines gegebenen Kontrastverhältnisses die Kontrastabstufung der Grauanteile.

  • Farbraum (Auto/Nativ/Benutzerdefiniert): "Auto" stellt den korrekten Farbraum automatisch ein. "Nativ" steht für lebhafte, tiefe Farbwiedergabe. "Benutzerdefiniert" ermöglicht mittels individueller Anpassung eine wunschgemäße Justage. Anpassungsmöglichkeiten für den Farbraum: Farbe Rot, Grün, Blau, Cyan, Magenta, Gelb - ermöglicht eine individuelle Justage des jeweiligen Farbbereiches 

  • Weißabgleich (R-Offset, G-Offset, B-Offset, R-Gain, B-Gan, G-Gain)

  • Hautton: Erscheinen Hauttöne zu wenig frisch oder aber zu rosa, so kann mittels dieser Option in einem Regelbereich von - 15 bis + 15 die Rosa-Intensität innerhalb der dargestellten Hauttöne eingestellt werden.

  • Kantenglättung (ein/aus)

Ebenfalls vorhanden ist das Sub-Menü "Bildoptionen":

  • Farbtemperatur (Kalt2/Kalt1/Normal/Warm1/Warm2)

  • Bildformate: Automatisch breit (4:3 Bild wird automatisch im 16:9 Seitenverhältnis dargestellt), 16:9, Breitenzoom (4:3 Bild wird in die Breite bis auf 16:9 gezogen), Zoom (vertikale Vergrößerung des Bildes), Nur Scan (Vollständige Bilddarstellung 720p/1.080i über Komponenteneingang oder HDMI)

  • Digitale Rauschminderung (DRM), schaltbarer Filter gegen Bildrauschen (Aus/gering/mittel/hoch/auto)

  • Real 100 Hz Demo (ein/aus)

  • DNIe (Digital Natural Image Engine): DNIe enthält eine 3D-Rauschunterdrückung, Detailverbesserung, Kontrastverstärkung und eine verbesserte Weiß-Wiedergabe. Das Bild erscheint laut Samsung bei Aktivierung der Funktion klarer, detail- und kontrastreicher. 

  • HDMI-Schwarzwert: Mittels dieser Funktion kann die Bildqualität eingestellt werden, wenn es mit dem HDMI-Eingang im eingeschränkten RGB-Bereich (16 bis 235) zu Einbrennerscheinungen kommt.

  • Blaumodus aus/ein: Diese Funktion ist für Experten bestimmt. Mittels der Funktion werden das Rot- und das Grünsignal aus dem Videosignal entfernt, so dass nur die blauen Signalanteile dargestellt werden. Damit wird ein Blaufilter erzeugt, mit Hilfe dessen die Farbe und der Farbton von Video-Zuspielern eingestellt werden können. Der Blaumodus ist in den Bild-Betriebsarten Normal und Film verfügbar. 

  • Bildschirm-Einbrennschutz mit folgenden Unter-Funktionen: Pixel-Shift verschiebt in vertikaler oder horizontaler Weise Pixel auf dem Bildschirm, um so Einbrenneffekte zu vermeiden (verfügbar: Pixelshift horizontal, vertikal, Zeit). "Weiß" dient zum Entfernen von Nachbildern auf dem Bildschirm, Blättern sorgt ebenfalls für das Entfernen von Nachbildern, aber nicht durch ein Weiß-Bild, sondern durch das Verschieben von Pixeln in einem bestimmten Muster. Seitenbalken: Bei einem 4:3 Bild treten seitlich Balken auf. Um Beschädigungen am Panel zu vermeiden, kann man einen Weißabgleich der Seitenbalken vornehmen. Dunkel: Bei der Anzeige von 4:3 Bildern werden die beiden Seitenbalken abgedunkelt. Hell: Bei der Anzeige von 4:3 Bildern werden die beiden Seitenbalken aufgehellt.

Spiele-Demons in 3D, einstellbarer 3D-Effekt im Menü "Bildoptionen"

Verschiedene 3D-Modi 

Die möglichen Formate richten sich nach Grafikkarte und verwendeter 3D-Software

Bei uns wirkte besonders der Modus 2 sehr plastisch

  • 3D-Effekte: Aus: Deaktiviert die 3D-Darstellung. Modus 1/2: Bei Modus 1 wird für die 3D-Darstellung zuerst die rechte Bildschirmseite synchronisiert. Bei Modus 2 wird zunächst die linke Bildschirmseite synchronisiert. Bei "2D-Konvertierung" wird aus 3D-Daten ein 2D-Bild erzeugt. Formate: Schachbrett/Horizontal/Vertikal: Je nach dem, welcher Modus bei der verwendeten Grafikkarte oder bei der verwendeten 3D-Software eingestellt ist, wird die entsprechende Betriebsart beim PS50A476P eingestellt. 

Kommentar: Der Samsung-Plasma verfügt über eine Vielzahl an einstellbaren Bildparametern - die "Basics" sind schnell erledigt, darüber hinaus gibt es diverse weiterführende Einstelloptionen. Sowohl der Einsteiger als auch der versierte Anwender kommen auf ihre Kosten. 

2. Tonmenü

Verschiedene Ton-Modi

Grafischer EQ

  • Modi: Standard/Musik/Film/Sprache/Benutzerdefiniert

  • Equalizer für benutzerdefinierte Einstellung: 100/300/1.000/3.000/10.000 Hz plus Balanceregler

  • SRS XT Ein/aus: Soll 5.1-Sound suggerieren

  • Automatische Lautstärke ein/aus: Bei "ein" regelt der Samsung unterschiedliche Eingangslautstärken auf ein identisches Niveau

  • TV-Lautsprecher ein/aus: Wird der Ton über separate Lautsprecher gehört, können die internen Lautsprecher deaktiviert werden

  • Dual I-II: Tonspurauswahl/Tonwahleinstellung

3. Einstellungen

  • Plug&Play

  • Sprache

  • Zeit: Zeit einstellen, Sleep Timer (zwischen 30 und 180 Minuten einstellbar), Timer 1/2/3 (automatisches Ein- und Ausschalten des Fernsehgerätes in bis zu 3 unterschiedlichen Zeiträumen)

  • Lichteffekt: Betrifft die blaue LED, die im Werkszustand signalisiert, dass der TV an ist (Aus - LED ist immer aus, Standby - LED leuchtet nur im Standby-Modus, nicht aber, wenn der Fernseher an ist, TV-Modus an: Die LED leuchtet, wenn der TV läuft, und wird ausgeschaltet, wenn der TV nicht aktiv ist. Ein: Die LED leuchtet immer.

  • Melodie: Aus/gering/mittel/hoch: Auswahl der Melodie beim Ein- und Ausschalten des Fernsehers

  • Entertainment: Aus/Sport/Kino/Spiel. Passend zur jeweiligen Entertainment-Sparte werden Bild- und Tonqualität gemeinsam optimiert. Wird einer der drei Modi verwendet, kann der User nicht mehr manuell die entsprechenden Einstellungen beeinflussen

  • Energiesparmodus: Aus/gering/mittel/hoch

Einstellungen für PC:

  • Grob (Möglichst genaue erste Einstellung der Bildqualität)

  • Fein (Feinabstimmung des Bildes)

  • Position (Zentrierung des Bildes auf dem Bildschirm)

Die Einstelloptionen des PS50A476P fallen sehr reichhaltig aus und bieten für den normal versierten und den erfahrenen Anwender praktisch alle relevanten Funktionen. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Bedienung

Gut erreichbare Navigationseinheit

Ergonomische Formgebung

Der Samsung lässt sich mittels der Fernbedienung komfortabel bedienen. Die Tastengruppen sind gut voneinander abgegrenzt, die Navi-Einheit ist gut erreichbar untergebracht. Somit ist eine Einhand-Bedienung ohne Schwierigkeiten möglich. Die Menüs sind grafisch schlicht, aber relativ übersichtlich. Trotz der vielen Funktionen ist die Übersichtlichkeit gegeben. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet. 

Testequipment
3D-Bildwiedergabe

Die 3D-Brille, optional für 199 EUR erhältlich

An-Schalter, damit die Brille in Betrieb genommen werden kann

Der Sender muss in die entsprechende Buchse auf der TV-Rückseite eingesteckt werden

"Need for Speed" Demo

  • Im Modus 2 mit aufgesetzter Brille bei den verschiedenen Spieledemos sichtbarer 3D-Effekt - der Zuschauer schaut, bildlich gesprochen, tief in den TV hinein. Die gezeigten Objekte erscheinen plastisch, wie greifbar. Gerade bei sorgfältig animierten Sequenzen mit reichhaltiger Detaillierung kommt ein authentischer Effekt auf. Die Brille ist schnell eingeschaltet und betriebsbereit. Der Sitz der Brille ist gut, aber nicht perfekt. Für einen Aufpreis von 199 EUR bietet sie aber eine gute Verarbeitung.

  • Bei der "Need for Speed" wirkt die Straße sehr dreidimensional. Bei der Tiger Woods Golf-Demo scheint man mitten über den Golfplatz zu laufen. Das Bild wirkt zudem sehr klar und scharf bezüglich aller Konturen.

  • Insgesamt zeigt dieses Feature den Weg in die multimediale Zukunft. Aktuell unterstützen noch nicht allzu viele PC-Games 3D, aber es gibt schon Top-Titel, die dies tun. Aktuell arbeitet die mitgelieferte Software bei normalen DVDs nicht. 



Der Sender

Bild HD

Testbilder Burosch Display Tuning, 1.920 x 1.080p Full-HD, Zuspielung über Toshiba HD-XE1 mit Real Cable-HDMI-Kabel. Bildformat "Nur Scan" - hier stellt der PS50A476P ohne Overscan das eingehende Signal dar

  • Grautreppe: Im "Kino" Modus ausgewogener Kontrast, nur die Differenzierung zwischen den beiden letzten dunklen/schwarzen Balken könnte besser ausfallen. Beim Kinomodus sollte man, möchte man einen deutlichen rotbraunen Farbstich verhindern, die Farbtemperatur anstatt wie werksseitig vorgesehen auf "Warm2" lieber auf "Normal" einstellen. Ein minimaler brauner Einschlag bleibt immer noch bestehen. Apropos "Normal": Im "Normal" -Bildmodus geringfügig besserer Kontrast, auch die beiden letzten Balken auf der dunklen Seite werden sauber auseinander differenziert. Zudem wirkt das Weiß strahlender und direkter. "Dynamisch" mit kühler Farbgebung überzieht den Kontrast und wirkt sehr grell, diese Betriebsart ist somit nur für Demo-Zwecke unter starkem externen Lichteinfall zu empfehlen. Interessant: Die Einstellung "Optimalkontrast" sollte man, geht man nach dem Graustufen-Testbild, lieber nicht verwenden - denn selbst bei der Einstellung "gering" beginnt das Differenzierungsvermögen in dunklen Bildbereichen schon zu leiden. 

  • Line Squares: Der Samsung ist nur "HD ready" - darum kann er die Schriften und Linien/Muster nicht so differenziert wiedergeben wie ein Full HD-TV. Im systembedingten Rahmen kann man aber mit der Leistung des Samsung sehr zufrieden sein. Buchstaben sind klar erkennbar, und die meisten Muster auch. Nur bei wenigen Mustern versagt das Darstellungsvermögen, weil durch die geringere Pixelanzahl feinste Muster nicht so sauber erkannt werden. Von der Funktion "Katenglättung" im Video-EQ ist eher abzuraten, denn bei qualitativ hervorragendem Quellmaterial sorgt diese Funktion eher für Doppelkonturen und Überschärfungseffekte.

  • Scaling: der Samsung skaliert ein Full HD-Testbild (1.920 x 1.080 Pixel) sauber auf 1.366 x 768 Pixel herunter. Bravo. 

  • MGA-Testbild: Und erneut überzeugt der Samsung. An der Stelle auf dem Bildschirm, an dem nur reines Grau sichtbar sein darf, erzeugt er reines Grau. Es treten nur äußerst geringe Störmuster auf. Die meisten Konkurrenten sind hier sichtbar schlechter. 

  • "Stars": Homogene Farbverteilung, angenehme Bildschärfe - der Samsung zeigt, was ein guter HD ready-Plasma alles aus dem Full HD-Testbild herausholen kann.

  • Farbbalken: Hier schneidet der Samsung nicht perfekt ab. Zwar wirken die Farben bis auf das minimal zu grünliche Gelb sehr ausgewogen, aber Störstreifen im Weiß verhindern eine erneute Top-Bewertung.

  • "Faces": Schön zeigt der Samsung auch Details am Haaransatz der dunkelhaarigen Lady. Die verschiedenen Hauttöne werden differenziert abgebildet. Das Weiß wirkt für ein Plasma sehr sauber und klar. Nur leichte Scalingartefakte und minimales Flimmern stören bei der 1.080/24 Hz-Ansteuerung. 

Film HD-DVD King Kong, Zuspielung über Toshiba HD-XE1 mit Real Cable-HDMI-Kabel, 1.080p/24 Hz:

  • Im "Film" Modus sehr angenehme Farben, sehr stimmige Bildhelligkeit, guter Kontrast - nur unten herum fehlt es ein wenig. Im vergleich zu vielen LCDs ist der Kontrast aber wirklich gut und liegt in etwa auf dem Level der 7G-Pioneers (aktuell ist noch 8G). Beleuchtet man den Preis des Samsung, so kann man mit der Leistung sehr zufrieden sein. 

  • Leichtes Panelrauschen und kleine Rauschmuster vom internen Downscaling sind als visuelle Nachteile auszumachen.  

Film Blu-ray, Fluch der Karibik 1, Zuspielung über Pioneer BDP-LX70A mit Real Cable-HDMI-Kabel, 1.080p/24 Hz:

  • Im Modus "Kino" mit Farbtemperatur "Normal" sehr neutrale Farben, sehr angenehme Bildhelligkeit - der Helligkeitsregler muss nicht separat für eine optimierte Einstellung sorgen

  • Der Samsung-Flachbildschirm zeichnet Hauttöne sehr realistisch durch. Ganz gleich, ob die Szene im Hellen oder in der Dunkelheit spielt - auch feine Nuancen werden erkannt und farblich akkurat umgesetzt. 

  • Sehr guter Kontrast in dunklen Szenen, nur in tiefschwarzen Bereichen könnte die Detaillierung nochmals präziser sein

  • Sehr angenehme Bildschärfe - natürlich erscheint das HD ready 1.366 x 768 Pixel Bild nicht so enorm scharf wie ein guter Full HD-TV. Das erkennt man auch an kleinen hochfrequenten Bilddetails

  • Sehr ruhige, flüssige 24p-Darstellung - durch die Ansteuerung des Panels mit 48 Hz gibt es aber selten leichtes Bildflimmern, das empfindlichen Augen auffällt. Trotzdem - verglichen mit vielen Konkurrenten realisiert der PS50A476P eine gelungene 1.080p/24 Hz-Performance.

  • Bei genauem Hinsehen leichte vom Panel herrührende Rauschmuster

Bilanz Bildqualität Full-HD-Signale:

Insgesamt beweist der Samsung ein ansprechendes Qualitätsniveau. Die verschiedenen Testbilder (1.920 x1.080 Pixel) werden zum größten Teil überraschend gut dargestellt (MGA-Testbild, Faces). Es scheinen nur wenig Schwächen durch. Die schöne Farbwiedergabe kann bei "King Kong" und dem "Fluch der Karibik" gefallen. Plastizität und Schärfe sind für einen HD ready-Plasma sehr gut. Der Schwarzwert und der Kontrastumfang liegen erfreulicherweise über dem Klassendurchschnitt. Nur teure Mitwettbewerber (Pioneer Kuro z.B.) weisen den PS50A476P deutlich in die Schranken. 

Bild SD

Analoger TV-Tuner

TV-Tuner (analog) Menü

  • Voll befriedigende Empfangsempfindlichkeit

  • Sichtbare Weichzeichnung des Bildes - TV-Inhalte erscheinen, gerade dann, wenn Bewegung im Spiel ist, zu "soft" und lassen knackige Bildschärfe vermissen. Selbst bei Sendern mit gutem Empfang ist das Bild relativ weich

  • Gute, ausgewogene Farbdarstellung im Modus "normal". Je nach dem, wie der TV-Sender Farben wiedergibt - sehr poppig, übersättigt oder eher zu blass, kann mittels des umfrangreichen Video-EQs entsprechend nachgeregelt werden

  • Guter Kontrast - hier werden in dunklen und in hellen Bildbereichen viele Details gezeigt. Die Limitierung bei der gekonnten Erfassung dunkler/heller Bildbereiche setzt nicht das Kontrastvermögen, sondern die Weichzeichung des gesamten Bildes

  • Aufgrund der prinzipiellen Weichzeichnung raten wir dazu, Rauschreduzierungen entweder zu deaktivieren oder auf die niedrigste Stufe zu stellen. 

Testbilder Burosch/Rhode&Schwarz DVD-Professional,  720 x 576 Pixel SD, zugespielt über HDMI vom Toshiba HD-XE1 in 1.080i. De-Interlacing und Down-Scaling vom Samsung, Upscaling vom HD-XE1

  • Schärfe-Testbild, H.Sweep 0,5 - 6,75 MHz: Top-Scaling auf 1.080i vom Toshiba. Leichtes Zeilenflimmern im hochfrequenten Bildbereich durch das Down-Scaling des Samsung auf die geringere native Panelauflösung. Natürlich wirkende Bildschärfe. 

  • Real-Testbild Weißkopf-Seeadler: Hoher Kontrast, gute Zeichnung rund ums Auge des Vogels. Kaum Rauschmuster. 

  • Real-Testbild "Erdbeeren": Die Erdbeeren liegen bereits im Master in sehr satter Farbgebung vor. Diese wird vom Samsung sogar nochmals leicht angehoben, dadurch wirkt das Rot etwas zu intensiv. Richtige Erdbeeren sehen anders aus. Die Bildschärfe liegt hoch. Kleine Bilddetails innerhalb der Früchte flimmern leicht. 

  • Junge Dame im weißen Kleid vor weißem Hintergrund: Sehr guter Kontrast, das wei0e Kleid der Lady hebt sich eindeutig vom ebenfalls weißen Hintergrund ab. Die Bewegungen managt der De-Interlacer des Samsung erstaunlich sauber - die Armkonturen der Frau bleiben frei von Treppenmustern, die Bewegungen erfolgen ruhig und sicher. 

  • Real-Testbild "verschneite Landschaft": Dieses Testbild kennen wir noch schärfer, hier erkennt der versierte Anwender direkt das HD ready-Panel. Bildteile im rechten Bildbereich erscheinen etwas undifferenziert. Flimmern tritt kaum auf. 

  • De-Interlacing, sich bewegendes Pendel mit verschiedenen Geschwindigkeiten: Die Linie, über die das Pendel geht, bleibt stabil und zittert kaum. Das Pendel selbst "blutet" farblich leicht aus, zudem bleiben die Linien innerhalb des Pendels nicht stabil. Eine durchschnittliche Leistung des Samsung-internen De-Interlacers. 

  • Schriften in verschiedenen Geschwindigkeiten: Die Buchstaben sind in allen Geschwindigkeiten (32 bis 384 Frames per Second) klar erkennbar und laufen sauber.

Testbilder Burosch/Rhode&Schwarz DVD-Professional,  720 x 576 Pixel SD, zugespielt über HDMI vom Toshiba HD-XE1 in 720p. De-Interlacing vom HD-XE1, geringe Scaling-Anpassung vom Samsung

  • Schärfe-Testbild, H.Sweep 0,5 - 6,75 MHz: Keine so überzeugende Leistung wie bei 1.080i - die Schriften (besonders gut sichtbar bei 6 Mhz) sind nicht mehr so fein aufgelöst. Dafür fehlt das Zeilenflimmern bei 6,75 MHz, welches wir zuvor  im 1.080i Modus gesehen hatten. 

  • Real-Testbild Weißkopf-Seeadler: Der Adler löst sich besser vom Bildhintergrund, dadurch wirkt er plastischer. Die Kontrastwerte erscheinen ähnlich, die Bildschärfe liegt bei der 720p-Zuspielung höher. 

  • Real-Testbild "Erdbeeren": Das Testbild wirkt in 720p natürlicher - keine Überschärfungseffekte - und detailreicher. Farblich ist die Sättigung interessanterweise anders als im 1.080i-Betrieb. Die Erdbeeren erscheinen dadurch recht natürlich koloriert. 

  • Junge Dame im weißen Kleid vor weißem Hintergrund: Das Bild zeigt nicht ganz so viel Kontrast wie bei der 1.080i-Zuspielung - das zeigt, dass interne Signalverarbeitungsprozesse sich auf alle Parameter auswirken. 

  • Real-Testbild "verschneite Landschaft": Das Bild erscheint besser als bei der 1.080i-Zuspielung. Im eben erwähnten mittleren bis rechten Bildbereichen wirkt das Bild authentischer und zeigt mehr Details. Flimmereffekte fallen niedriger aus als beim 1.080i-Betrieb. 

  • De-Interlacing, sich bewegendes Pendel mit verschiedenen Geschwindigkeiten: Nun de-interlact der HD-XE1 - das Bild erscheint stabiler, bewegungsschärfer und es kommt zu weniger Nachzieheffekten.

  • Schriften in verschiedenen Geschwindigkeiten: Enorm saubere Wiedergabe - durch das De-Interlacing des Toshiba laufen die Buchstaben noch flüssiger, die Schrift erscheint klarer. 

Testbilder Burosch/Rhode&Schwarz DVD-Professional,  720 x 576 Pixel SD, zugespielt über HDMI vom Toshiba HD-XE1 in 576p. De-Interlacing vom HD-XE1,  Scaling vom Samsung

  • Schärfe-Testbild, H.Sweep 0,5 - 6,75 MHz: Zwar wirkt das Bild leicht weich gezeichnet, die Auflösung der feinen Schriften erscheint aber gleichmäßiger als bei 720p.

  • Real-Testbild Weißkopf-Seeadler: Der Adler setzt sich nicht so gut vom Hintergrund ab wie bei der 720p-Zuspielung. Die Konturen des Raubvogels sind nicht ganz so klar umrissen wie bei 1.080i oder 720p. 

  • Real-Testbild "Erdbeeren": Das Testbild wirkt farblich satt, die Schärfe liegt etwas unter 720p-Niveau.

  • Junge Dame im weißen Kleid vor weißem Hintergrund: Kontrast etwas besser als bei 720p, nicht auf dem Level von 1.080i. Das Bild erscheint unschärfer - an die Scaling-Güte des Toshiba HD-XE1 kommt der Samsung nicht heran. 

  • Real-Testbild "verschneite Landschaft": Das Bild erscheint unschärfer als bei 720p und 1.080i. Vor allem im mittleren Bildbereich fehlt es an Durchzeichnung.  Gute Farbverläufe. 

Bilanz Bildqualität SD-Signale:

Ob man dem Samsung 720p- oder 1.080i-Signale zukommen lässt, sollte man vom Zuspieler und vom Der interne De-Interlacer arbeitet insgesamt gut - nicht überdurchschnittlich gut, aber auch keinesfalls schlecht. Die angenehme Farbwiedergabe, die natürliche Bildschärfe und der hohe Kontrastumfang gefallen auch bei der Zuspielung von SD-Quellen. Voll befriedigend agiert der interne TV-Tuner. Gesamtnote Bild HD und SD in Relation zur Preisklasse: Sehr gut - ausgezeichnet

Klang

Akustisch stellt der PS50A476P keine Macht dar. Die maximal zu erreichenden Lautstärken sind relativ gering, zudem mischen sich schon bei Lautstärken etwas über Zimmerlautstärke Verzerrungen ins Klangbild. Stimmen bleiben bis zu mittleren Lautstärken immer klar verständlich und präsentieren sich, wählt man die richtige Einstellung, als gut eingearbeitet. Die SRS Surround XT Option bewirkt kleine Anflüge von Räumlichkeit, dafür jedoch büßt die Akustik an Präzision ein. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Befriedigend - Gut.

Die drei "Entertainment" Programme: Bild/Ton auf Sport/Kino/Spiel angepasst:
  • Sport: Dieses Programm sollte man lieber nicht einsetzen. Das Bild erscheint farblich übersättigt und grell mit starkem Blaustich, die Akustik ist dumpf und verhindert selbst kleinste Anflüge von Räumlichkeit.

  • Kino: Leider wird das Bild bezüglich der Schärfe zu weich gezeichnet. Zudem ist ein sichtbarer Rot-/Braunstich vorhanden. Der Klang ist besser als im "Sport" Modus, er erscheint etwas dynamischer. Stimmen erscheinen gut in Relation zu den Umgebungsgeräuschen eingearbeitet. 

  • Spiele: Scharfes, klares Bild mit relativ hoher Bildhelligkeit und leichtem Blaustich. Stimmen wirken, wie auch der ganze Sound, etwas vordergründig. In der Tiefe ist praktisch keine akustische Substanz vorhanden.

  • Bilanz: Gut gemeinter Versuch von Samsung, und die Richtung stimmt auch. Mit "Kino" und "Spiele" gibt es zwei der drei Programme, die zumindest für einiges Quellmaterial brauchbar sind. "Sport" sollte bezüglich der Klangcharakteristik überarbeitet werden.  

Fazit

Elegante Optik, reichhaltige Ausstattung

Der Samsung-Plasma PS50A476P beeindruckt mit eleganter Optik und opulenter Ausstattung: Ganz gleich, ob es um einen umfangreichen Video-EQ oder um moderne Entertainment-Optionen geht, der PS50A476P hat nahezu alles an Bord und verdient sich so nahezu perfekte Zensuren.. Die Bild-Einstellparameter sind geschickt aufgeteilt, so dass der Einsteiger schnell die Grundjustage erledigt hat, während sich der versierte Anwender in den Untermenüs "austoben" kann. Der interne Scaler und der interne De-Interlacer arbeiten gut - also absolut der Preisklasse gemäß. Dass die interne Bildaufbereitung und die Signalwege sorgfältig ausgetüftelt wurden, beweist der akkurate Umgang mit Full HD-Testbildern - für einen HD ready-TV eine überdurchschnittliche Leistung.. Die akustischen Eigenschaften des Samsung sind irgendwo im Bereich zwischen gerade noch gut und voll befriedigend angesiedelt. Das geht deutlich besser, wie die Konkurrenz z.B. von Sony oder Toshiba beweist. Die Verarbeitung des Plasma-TVs überzeugt - inklusive dem Finish der mitgelieferten Fernbedienung und dem Standfuß in hochwertiger Optik. 

Sehr eleganter, hochwertig verarbeiteter HD-ready-Plasma mit reichhaltiger Ausstattung und angenehmen Bild - zu einem fairen Preis

Flachbildschirme obere Mittelklasse
Test 05. Juni 2008
Preis-/Leistungsverhältnis

Pro:

  • Angenehme Farbdarstellung

  • Sehr guter Kontrastumfang

  • Guter De-Interlacer und Scaler

  • Sehr reichhaltige Video EQ- und Entertainment-Optione

  • Hochwertige Anmutung des Gerätes

Contra:

  • Leichtes Panelrauschen

  • Nur durchschnittliche akustische Eigenschaften

Technische Daten
  • Bild 
    Bildschirmgröße 127 cm (50 Zoll) 
    Bildformat 16:9 
    Auflösung 1365 x 768 Pixel 
    Dynamischer Kontrast (max.) 1000000:1 
    Helligkeitswert 1500 cd/m² 
    Anti Reflection ja 
    Real 100 Hz ja 
    Filter Bright™ ja 
    1080 24Hz Unterstützung ja 
    Natural True Color ja (18-bit Videoverarbeitung) 
    Cinema Progressive (Film Modus) ja 
    Bild-in-Bild-Funktion ja (PC- oder HDMI-Quelle erforderlich) 
    Digitaler 3D Kamm Filter ja 

  • Ton 
    Musikleistung RMS 2 x 12 W 
    A2/NiCAM ja 
    Downfiring Speaker ja 
    Anynet+ (HDMI-CEC) ja 
    Energiesparmodus ja, 5 Modi (Aus / Gering / Mittel / Hoch / Auto) 
    SRS TruSurround XT® ja 
    Tonmodus 5 Modi, Standard, Musik, Film, Sprache, Benutzerdefiniert 
    Verborgene Lautsprecher ja 

  • Tuner 
    Tuner EU-Multi (PAL, SECAM-B/G, D/K, I, I/I, L/L), NTSC (AV3.58, 4.43) 
    DVB-T ja 

  • Anschlüsse Rückseite 
    HDMI 2 (Version 1.2) 
    Komponente (Y/Pb/Pr) ja 
    Scart 2 
    Video Monitor Ausgang (L/R) (nur Audio) 
    PC-Anschluss ja (D-Sub) 
    Optischer Audioausgang ja 
    Antenne ja 
    Anschlüsse seitlich 
    HDMI 1 (Version 1.2) 
    Composite ja 
    S-Video ja 
    Kopfhörer ja 

  • Allgemeine Spezifikationen 
    Design TV Schwarz 
    Plug & Play ja 
    Automatische Einbrennkorrektur ja 
    Sleep-Timer ja 
    Uhr & Ein/Aus-Timer ja 
    Graphisches Bildschirmmenü ja 
    Videotext Seitenspeicher 1000 Seiten 
    Abschaltautomatik ja 
    OSD Sprachen OSD Sprachen EU 22EA 
    Wandmontage VESA Norm 600 x 400 mm 

  • Leistung 
    Leistungsaufnahme im Betrieb 450 W 
    Leistungsaufnahme Stand-by < 1 W 

  • Maße und Gewicht 
    Maße mit Tischfuß (H x B x T) 80,4 x 128,9 x 32 cm 
    Maße ohne Tischfuß (H x B x T) 73,9 x 128,9 x 9,5 cm 
    Maße Verpackung (H x B x T) 90,4 x 139,7 x 41,1 cm 
    Gewicht mit Tischfuß 38,4 kg 
    Gewicht ohne Tischfuß 34,4 kg 
    Gewicht mit Verpackung 46 kg 

  • Lieferumfang 
    Fernbedienung ja 
    Drehbarer Tischfuß ja, L / R 20° 
    Tischfuß ja 

Test: Carsten Rampacher
05. Juni 2008

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013