TEST: Blu-ray-Player LG BD370 - ausgewogener Allrounder zum günstigen Preis

28.04.2009 (cr)

Einführung

Basisdaten:

  • 1080/24p Ausgabe
    Internet Zusatznutzen durch YouTube Client
    Einfaches Firmware-Update über die Netzwerkschnittstelle
    USB Eingang
    DD+,DD TrueHD, DTS-HD
    Schnelles und leises Laufwerk

Für Marktpreise um die 220 EUR (UVP 279 EUR) ist LGs Einstiegs-Blu-ray-Player BD370 in klavierlackschwarzer Optik zu haben. Mit BD-Live, YouTube Video-Client, USB-Frontanschluss sowie der obligatorischen 1080p/24 Hz-und Dolby TrueHD/DTS-Master Audio Bitstream-Signalausgabe weist der schicke BD-Spieler praktisch alle aktuell relevanten, weil von der breiten Masse nachgefragten Leistungsmerkmale auf. Was der Kunde für knapp über 200 EUR an Performance bekommt, haben wir für Sie überprüft. 

Verarbeitung/Qualitätseindruck

Die Frontblende aus seitlicher Sicht

Klappmechanismus - dahinter verbirgt sich die Laufwerkslade

Die Lade kommt relativ leise herausgefahren

Insgesamt relativ geringe Spaltmaße

Keine richtigen Gerätestandfüße

Gehäusedeckel aus Sicht von hinten

Elegante Beleuchtung (blau bei BD, rot bei DVD, magenta bei CD)

Fernbedienung

Der LG BD370 tritt im modischen Design auf. Die BD/DVD-Lade sowie die vorderen Anschlüsse und Bedienelemente sind beide unter Klappen verborgen. In der Mitte befindet sich, Design-technisch schick untergebracht, ein Multifunktionsbedienelement, drückt man dieses mittig, schaltet sich der Player ein oder aus. Liegt eine BD im Gerät, leuchtet der Ring blau, bei einer normalen DVD rot. Die Verarbeitung im Detail und die Oberflächenqualität hinterlassen einen guten Gesamteindruck. Das Gerätedisplay ist nicht gerade eine besondere Zierde. Die Größe ist zwar ausreichend, aber die Auflösung ist unterdurchschnittlich. Das Gehäuse weist keine richtigen Standfüße auf der Unterseite, sondern lediglich Gumminippel auf. Die Verschraubung fällt nicht besonders aufwändig aus. Seitlich sind gar keine Schrauben vorhanden, nur hinten dienen drei kleine Schrauben als "Sicherung". Das Geräteinnenleben ist schlicht, aber sehr sauber verarbeitet. Das Laufwerk erscheint für die Preisklasse relativ hochwertig. Im Inneren gibt es keinen Lüfter und nur wenig Kabel. Während der innere Aufbau, gesehen im Verhältnis zur Preisklasse, unsere volle Zustimmung findet, können wir aus qualitativer Sicht der mitgelieferten Fernbedienung nur wenig abgewinnen. Sie ist sehr leicht, und der fürs Gehäuse verwendete Kunststoff erscheint uns wenig hochwertig. Die Tasten weisen einen akzeptablen Druckpunkt auf, wackeln aber alle leicht. Bilanzierend eine für die Preisklasse tadellose Verarbeitung mit leichten Defiziten bei der Fernbedienung. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet. 

Aufgeräumtes Innenleben

Blick aufs Platinenlayout

Netzteilsektion im Detail

Netzwerk- und HDMI-Anschluss aus Sicht von Innen

Anschlüsse

Anschlussfeld ohne Besonderheiten

Optischer und koaxialer Digitalausgang

HDMI- und Netzwerk-Schnittstelle

USB-Schnittstelle hinter einer Klappe auf der Vorderseite

An Anschlüssen steht die "normale" Auswahl zur Verfügung:

1 x HDMI
1 x Netzwerk
1 x USB (vorn)
1 x Komponente
1 x 2-Kanal-Stereo
1 x FBAS-Cinch
1 x optischer Digitalausgang
1 x koaxialer Digitalausgang

Insgesamt ist lobenswert zu erwähnen, dass es einen USB-Anschluss mit umfangreichen medialen Fähigkeiten (später genauer erläutert) gibt. Auch bringt der LG-Player einen optischen und einen koaxialen Digitalausgang mit. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut - ausgezeichnet

Laufwerk/Ladezeiten/Betriebsgeräusche

Relativ leises und schnelles Laufwerk

Wenig Probleme beim Einlesen

Auffällig: Normalerweise reagiert die Laufwerkslade relativ schnell auf das Drücken der "Open" Taste. Ab und zu hat aber die "Open" Taste bei unserem Gerät nicht korrekt funktioniert. Wir gehen von einem Einzelfall aus. Auch ein Firmware-Update brachte hier keine Besserung. Ansonsten hat uns überzeugt, dass der BD370 keinen Lüfter eingebaute hat. Dies bringt dicke Pluspunkte, da keinerlei zusätzliche Geräuschemissionen außer die des Laufwerks zu vernehmen sind. Das Laufwerk ist selbst während des Einlesens relativ leise und nur in unmittelbarer Nähe unseres Players zu hören. Beim Menüzugriff sind die Betriebsgeräusche auf niedrigem Level, während des Spielbetriebes ist der BD370 praktisch nicht zu hören. 

  • Booten (aus dem Standby-Modus das Gerät betriebsbereit zum Bestücken der Lade, der LG hat ebenfalls ein besonders schnell startendes Laufwerk): 12 Sekunden

  • Einlesezeiten:

  • Blu-ray:
    Fluch der Karibik 1: 30 Sekunden - gut.
    Casino Royale: 19 Sekunden
    Stirb Langsam 4.0:23 Sekunden - tadellos. 

  • DVD:
    Star wars Episode III: 15 Sekunden bis zum "Warning" Logo
    Sahara: 13 Sekunden

  • Betriebssischerheit:
    Der LG BD370 verrichtet seinen Dienst leise und unauffällig. Bezüglich der Betriebssicherheit gab es 2 Ausrutscher:
    1. Das Drücken der "Open" Taste blieb 3 x ohne Erfolg
    2. "Casino Royale" wurde einmal erst beim 3. Versuch eingelesen. 

Der LG BD370 besitzt ein recht schnelles und zudem leises Laufwerk. Die Zuverlässigkeit ist gut, aber nicht perfekt. Top: Das sehr niedrige Betriebsgeräusch - das liegt auch daran, dass kein Lüfter verbaut ist. Gesamtnote: Ausgezeichnet. 

Vergleichswerte Panasonic DMP-BD60

  • Einschalten zur Betriebsbereitschaft (Laufwerk offen zum Bestücken), Schnellstart-Funktion aktiviert: 11 Sekunden
    Einschalten zur Betriebsbereitschaft (Laufwerk offen zum Bestücken), Schnellstart-Funktion deaktiviert: 28 Sekunden

Die Schnellstart-Funktion braucht zwar mehr Strom, hat aber auch sehr deutliche Auswirkungen auf den Speed beim Hochfahren. 

• Blu-ray Fluch der Karibik: 51 Sekunden bis zum ersten Menü – unzureichend, eine nicht mehr zeitgemäße Einlesezeit
• Blu-ray Casino Royale: 36 Sekunden bis zum Sony-Logo – zu langsam.
• Blu-ray "I'm Legend": 36 Sekunden bis zum Warner Logo – ebenfalls alles andere als eine Glanzleistung hinsichtlich der Geschwindigkeit
• DVD Star Wars Episode III: 23 Sekunden bis zur "Warning" Angabe
• DVD Sahara: 21 Sekunden bis zum ersten Bild

Die Einlesezeiten sind entschieden zu lang. Das Laufwerk bringt zwar eine sehr moderate Geräuschentwicklung mit (im Spielbetrieb nur leises Sirren und selbst beim Einlesevorgang halten sich die nach außen dringenden Geräusche in Grenzen), aber mit diesen Einlesezeiten ist der DMP-BD60 ein Gerät, welches sich eher für geduldige Zeitgenossen eignet. Diese freuen sich dann auch über die hohe Zuverlässigkeit - es kam zu keinen Betriebsstörungen. Der permanent laufende Lüfter agiert sehr leise. 
Das Laufwerk reagiert relativ schnell auf das Drücken der „Open“ Taste. Die Lade kommt leise und rasch herausgefahren. 

Vergleichswerte Samsung BD-P1600:

Einschalten zur Betriebsbereitschaft (Laufwerk offen zum Bestücken): 18 Sekunden 

Ab Einfahren Laufwerkslade direkt nach Betriebsbeginn: 
• Blu-ray Fluch der Karibik: 26 Sekunden bis zum ersten Menü - ordentlich. 
• Blu-ray Casino Royale: 17 Sekunden bis zum Sony-Logo - das ist sehr gut!
• Blu-ray "I'm Legend": 18,9 Sekunden bis zum Warner Logo
• DVD Star Wars Episode III: 15 Sekunden bis zur "Warning" Angabe
• DVD Sahara: 10 Sekunden bis zum ersten Bild

Vor auf Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013