XXL-TEST: 9.2 AV-Receiver Onkyo TX-NR1007 mit umfassender Konkurrenzanalyse

29. Oktober 2009 (th/cr)

Einleitung

Dem Heimkino-Enthusiasten wird es nicht leicht gemacht. Immer neue Standards und Formate, interessante Ausstattungsmerkmale, scheinbar divergierende Zertifikate, erweiterte Funktionen bis hin zum Streaming übers Internet, etc. Es gibt vermeintlich viel zu beachten bei der Anforderungsliste an eine Schaltzentrale für das anspruchsvolle, aktuelle Heimkino. Da kann es schon schwer fallen, sich zwischen den ganzen Features zu entscheiden. Oder man greift zu Onkyos TX-NR1007: Er ist komplett ausgestattet, bietet alles und die Frage, was könnte mir fehlen hat sich erledigt. Wobei - eine einzige Ausnahme gibt es: Videos kann er noch nicht streamen. Der THX-Ultra2 Plus zertifizierte Receiver verfügt über eine reichhaltig ausgestattete Videosektion, welche sogar 1080p/24Hz Signale bearbeiten kann, bringt die konkurrierenden Wiedergabeformate Dolby PLIIz und Audessey DSX mit und nimmt Kontakt zu Internetradios auf. 1499,-€ werden gemäß Liste hierfür aufgerufen. Ob das Geld gut investiert ist und ob einem wirklich keine Ausstattungsmerkmale fehlen klären wir in unserem Test.

Verarbeitung

Lautstärkeregler und Frontklappe im Detail

Navigationseinheit unter geöffneter Frontlade

Seitlich angebrachte Lüfter

Der TX-NR1007 im geöffneten Zustand

Die neun Endstufen des 1007

Platine für Dekoder/DSPs 

Kräftiger Kondensator mit 18.000 µFarad

Ordentliche Verarbeitung an den Kanten

Hochwertige Fernbedienung mit gutem Druckpunkt der Tasten

Die Verarbeitung des Onkyo TX-NR1007 bewegt sich auf einem hohen Niveau. Das massive Gehäuse besteht aus sauber gefrästen und gefaltetem steifen Blech und die Frontplatte aus Aluminium ist massiv wie auch die Klappe, hinter der sich weitere Bedienelemente befinden. Diese schwingt sauber nach unten und vermittelt einen gediegenen Eindruck. Details im Schliff einzelner Ecken und Kanten können nicht mit der gleichen Perfektion überzeugen wie es der Fall bei vorherigen Onkyo-Generationen war. Das Niveau ist dennoch hoch, auch ersichtlich an den gut gegen Vibrationen dämpfen Standfüßen. Das Chassis ist steif und fest verschraubt. Die Anschluss-Buchsen sitzen fest in der Geräterückseite und bieten sämtlichen Kabeln einen guten Halt. Wie gewohnt von Onkyo wird aus Rationalierungsgründen über die gesamte Produktpalette hinweg auf die selben Lautsprecherterminals zurück gegriffen. Diese wirken nicht über Gebühr edel, erfüllen ihre Funktion aber einwandfrei. Der innere Aufbau gefällt mit akkurat geätzten Platinen, welche ein durchdachtes Layout besitzen. Die Verschraubung selbiger ist äußerst stabil so wie ihre Anordnung für kurze Signalwege und geringe gegenseitige Störungen sorgt. Die neu entwickelten Leistungstransistoren hinterlassen einen sehr gefälligen Eindruck, sind mechanisch bestens eingearbeitet und können mittels des üppig dimensionierten Kühlkörpers ihre Wärme effektiv ableiten. Dies funktioniert so gut, dass wir in unserem Test nicht einmal den Lüfter hören konnten. Das bedeutet allerdings nicht, dass der TX-NR1007 ein kühler Spielgefährte wäre: Der Deckel oberhalb der Digitalplatine im hinteren Drittel des Gehäuses wird enorm heiß - ausreichend Abstand zu anderen Geräten und Einrichtungsgegenständen sollte bei der Installation gewahrt werden, so dass die Luft rund um die Sektion gut zirkulieren kann. Bei der Fernbedienung handelt es sich um die selbe wie bei den anderen x007 Modellen. Gemessen am Preis des TX-NR1007 gefällt sie mit einer edlen Optik, bietet gute Druckpunkte und liegt gut in der Hand. Einzig gewöhnungsbedürftiger Aspekt ist der Umstand, dass immer wieder zur Bedienung der Gerätes nach Eingangsumschaltung die "Receiver"-Taste gedrückt werden muss. 

Der Onkyo TX-NR1007 stellt in Summe ein imposantes Stück Technik dar, dass optisch mit seinem Preis bei Leibe mithält. Die Verarbeitung befindet sich auf einem klassenüblichen hohen Niveau, weißt aber nicht mehr die Perfektion vorheriger Onkyo-Generationen auf. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Anschlüsse

Rückseite:

  • 6 HDMI Eingänge, 2 HDMI Ausgänge
  • 3 koaxiale Digitaleingänge
  • 2 optische Digitaleingänge
  • 3 Komponenten-Video-Eingänge, 1 Komponenten-Video-Ausgang
  • 4 Y/C (S-VHS-Hosiden) Video-Eingänge, 2 Y/C-Video-Ausgänge (1 Monitor, 1 Record)
  • 4 FBAS-Video-Eingänge, 3 FBAS-Video-Ausgänge (1 Monitor, 1 Record, Zone 2)
  • 7 Analog-Stereo-Chinch-Audio-Eingänge (inkl. Phono), 4 Analog-Stereo-Chinch-Audio-Ausgänge (2 Record, 2 Zone 2/3)
  • 1 Analog-7.1-Chinch-Audio-Eingang, 1 Analog-9.2-Chinch-Vorverstärkerausgang
  • 1 Ethernet-Schnittstelle
  • 1 Universal Port Docking-Schnittstelle
  • 1 IR-In, 1 IR-Out
  • 1 RI Remote Control Eingang
  • 1 RS232-Schnittstelle
  • 2 12V Trigger-Ausgänge für Zone 2/3
  • 1 Antennenanschluss FM 75 Ohm
  • 1 Antennenanschluss AM

Vorderseite

  • 1 optischer Digitaleingang
  • 1 Analog-Stereo-Chinch-Eingang
  • 1 FBAS-Video-Eingang
  • 1 Setup-Mikrofon-Eingang
  • 1 Kopfhörer-Ausgang Klinke

Anmerkung:

Positiv fallen die gesondert ausgeführten analogen Eingänge für Phono und CD auf, welche die sensiblen Signale zu einer eigenen Platine weiterreichen. Im Gegenzug ist das Fehlen eines digitalen Ausgangs zu bemängeln. Der Fronteingang ist rar bestückt, wie auch die Ausgangsoptionen für Zone 2: S-VHS und YUV sollten der zweiten Zone bereit gestellt werden. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet. 

Technik und Ausstattung

Der Onkyo TX-NR1007 wartet mit einem THX Ultra 2 Plus Zertifikat auf und bringt die für THX Ultra 2 Plus typischen Funktionen THX Loudness Plus für eine Hörlautstärke unabhängige, volle Klangwiedergabe und BGC, Boundary Gain Compensation, für eine dröhnfreie Basswiedergabe mit. Loudness Plus arbeitet dynamisch, regelt schnell und greift selektiv in Abhängigkeit der Lautstärke in den Frequenzgang ein. Hintergrund ist die Eigenart des menschlichen Ohres, in verschiedenen Frequenzbereichen bei unterschiedlichen Pegeln unterschiedlich sensibel zu sein. Gerade bei leiser Wiedergabe wird hierdurch eine vollere Klangkulisse generiert. Boundary Gain Compensation wirkt der raumakkustisch bedingten Bassgedröhne entgegen und sorgt hierdurch für eine ausgewogenere Performance. Der neue Receiver TX-NR1007 unterscheidet sich optisch nur marginal von seinen Vorgängern, wurde aber technisch stark weiter entwickelt, bringt sämtliche aktuellen Decoder für die HD-Tonformate Dolby Digital TrueHD  und DTS-HD Master Audio mit und versteht sich ebenso auf die Verarbeitung von Dolby Digital Plus wie DTS High Resolution. Auch mit an Bord ist Dolby Pro Logic IIz. Das neue Dolby-System, im Test des Onkyo TX-SR607 schon genauer beschrieben, ermöglicht bis zu 9.1-Hören, zwei weitere Lautsprecher (Front High), die oberhalb der Frontlautsprecher aufgestellt werden. Die akustische Folge: Eine in der Vertikalen deutlich aufgewertete, noch oben gezogene Front-Klangkulise. Nicht nur für Film (Modus Movie), sondern auch fürs Gaming und für die Musikwiedergabe gibt es PLIIz-Betriebsarten.

Mitgeliefertes Audyssey-Einmessmikrofon

Die Konkurrenz von Audyssey schläft nicht - und das konkurrierende System Audyssey DSX hat der 1007 ebenfalls mit im Ausstattungsumfang. Bei Dolby Pro Logic IIz gibt es nur die Möglichkeit, zwei zusätzliche Front High Lautsprecher aufzustellen. Bei Audyssey DSX besteht die Option, entweder zwei frontale Lautsprecher oberhalb der beiden Front L/R-Boxen aufzustellen oder aber zwei zusätzliche Boxen, die durch die Platzierung links und rechts von normalen Frontlautsprecher für eine noch größere Breite des Klangfelds sorgen. Bei beiden Betriebsarten bleiben die normalen 2 Back Surround Lautsprecher erhalten. Wer auf diese verzichten kann oder möchte, kann auch beide zusätzlichen Frontlautsprecherpaare montieren, eines für die Verbreiterung der Klangbühne und ein weiteres Paar als Front High Lautsprecher - hier ist Audyssey DSX enorm flexibel. Ebenfalls verfügt der 1007 über Audyssey Dynamic Volume und Audyssey Dynamic EQ. Audyssey Dynamic EQ gleicht die lautstärkebedingte, differenzierte Wahrnehmung von unterschiedlichen Frequenzen aus und arbeitet somit wie eine aktive Loudnessregelung. Auch Bassanteile, die normalerweise beim Hören mit geringem Pegel zurückversetzt sind, klingen voll und gleichberechtigt. Dynamic Volume arbeitet wie ein Kompressor, gleicht Dynamik Maxima und Minima zugunsten einer homogenen Lautstärkeverteilung aus. Das Hightech-Lautsprechereinmesssystem Audyssey MultEQ XT sorgt für Präzision beim Einmessen und Raum-Equalizing. 

Des Weiteren steht ein Neural THX Decoder auf der Feature-Liste. Neural THX bietet verschiedene Optionen. So können z.B. Sendeanstalten Sendungen in 5.1 encodieren, diese aber für die normale Übertragung in ein 2-Kanal-Stereo-Signal umwandeln, in dem allerdings die Informationen für ein 5.1 Signal enthalten sind. Verfügt der Receiver zu Hause über einen Neural THX Decoder, so ist dieser in der Lage, aus dem 2-Kanal-Signal ein 5.1-Signal zu generieren. Weitere Möglichkeiten bestehen darin, komprimierte digitale Musikdateiformate (z.B. Internet Radio, Games, MP3) in ein qualitativ gutes 5.1, 6.1 oder 7.1 Signal umzuwandeln. Neural THX Surround ist sozusagen "Dolby Pro Logic fürs Digitalzeitalter". Ebenso wie beim ursprünglichen, analogen Dolby Pro Logic sind die für eine Surroundwiedergabe notwendigen Signalinformationen schon im Quellmaterial enthalten, für eine einfachere Übertragung werden sie durch technische Tricks einem normalen Stereosignal hinzugefügt.Als virtueller Surround-Aufpolierer ist DTS Surround Sensation für Surround-Sound aus nur 2 Lautsprechern vorhanden - auch die Wirkungsweise dieses neuen Systems haben wir schon im Test des TX-SR607 beschrieben.

Neben diesen komplexen wie mannigfaltigen Signalaufbereitungs-Algorithmen verfügt der Onkyo TX-NR1007 auch über eine ausgewachsene Hardware. Neue Transistoren, laut Onkyo optimiert für besonders hohe Ströme, sollen mit 180 Watt pro Kanal (an 6Ohm / 1 kHz / 1 Kanal ausgesteuert) genug Leistung für große Hörräume liefern. Zur Berechnung obiger Algorithmen, zur Decodierung und zur Signalverwaltung stehen drei Texas Instruments Aureus 32-Bit-DSPs (1 x DA830, 2 x DA788) zur Verfügung, eine "Phase Locked Loop"-Schaltung soll besonders unempfindlich gegenüber Taktungenauigkeiten sein und leistungsfähige Burr Brown 192 kHz/24-Bit-Konverter reichen die Signale dann an die Endstufen weiter.

Stichwort Signalverwaltung: Onkyo hat in die großen Receiver der NX-Serie zwei Subwoofer-Pre-Outs eingebaut, welche auch separat eingemessen und angesteuert werden. Die Basswiedergabe kann mittels der Verwendung zweier Subwoofer markant optimiert werden, da die akustische Anregung des Raumes homogener ist. Dröhnende Moden, sogenannte "stehende Wellen" können verringert werden. In unserem Test hat die Erkennung, Einmessung und Ansteuerung zweier Subwoofer auf Anhieb gut funktioniert. 

Innenansicht der HDMI-Anschlüsse

Die HDMI-Anschlüsse (6 Eingänge, 2 Ausgänge) entsprechen dem Standard 1.3a. Während die größeren neuen AV-Receiver mit einem Silicon Optix Reon VX-Videochip ("Bruder" vom legendären REALTA) ausgestattet sind, bietet der 1007 einen DCDi by Faroudja Videoprozessor. Natürlich führt der hochwertige AV-Receiver eine Upconversion eingehender SD-Signale auf bis zu 1080p durch. Erwähnenswerter ist hingegen die selten anzutreffende Eigenschaft des Onkyo TX-NR1007 mittels seines ausgefeilten, ISF-zertifizierten Video-EQs auch digitale Bildsignale im Format 1080p/24Hz zu bearbeiten. 

Das "N" im Produktnamen steht bei Onkyo stets für Netzwerkfähigkeiten - und diese fallen beim 1007 sehr umfangreich aus. Es besteht eine Netzwerkfähigkeit für Streaming-Audiodateien (MP3, WMA, WMA Lossless, FLAC, WAV, Ogg Vorbis, AAC, LPCM) und es gibt eine Integration von Internet-Radio-Applikationen (z.B. Last.fm* und vTuner). Das Gerät ist zertifiziert für Windows 7 und DLNA Version 1.5. Auf Videodateien kann der Onkyo TX-NR1007 im Gegensatz zu Sonys STR-DA6400ES nicht zugreifen. Über das Netzwerk ist er aber in der Lage einfach, unkompliziert und schnell Firmware-Updates zu laden. 

Abgerundet wird das Ausstattungspaket des Onkyos Thema Multiroom und Universal Port: Zone 2 und 3 können je nach Endstufenkonfiguration direkt befeuert werden. Über den "Universal Port" kann die optionale Dockingstation für den iPod oder der DAB+ Radiotuner angeschlossen werden. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Vor auf Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD