EXKLUSIV-TEST: Blu-ray-Player Pioneer BDP-320 - neuer 24p-Maßstab in der Preisklasse bis 500 EUR

28.05.2009 (th/cr)

Einführung

Pioneer erweitert sein Blu-ray-Player-Portfolio um den BDP-320, der ab Juni für 399 EUR (UVP) angeboten wird. Für diese Summe erhält der Käufer einen im Vergleich zum Pioneer BDP-51FD flacher gestalteten Player, der mit dem BD-Live-Profil 2.0 ausgestattet ist. Des weiteren unterstützt der Player DTS-HD Master Audio Essential (Wie DTS-HD Master Audio, nur ohne DTS Neo:6 Decoding) sowie Dolby TrueHD. Der mit hochwertiger Videoelektronik ausgestattete Blu-ray-Spieler beherrscht als Wiedergabeformate BDMV, DVD-Video, DVD-R/RW, BD-R/RE, CD, CD-R, AVCHD, MP3,DivX und WMA. Wie sich Pioneers neues Modell der oberen Mittelklasse im Praxisbetrieb schlägt, erfahren Sie in unserem exklusiven Testbericht. Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass es sich bei unserem Testgerät noch um ein Vorserienmodell handelt, das in verschiedenen Details noch nicht auf dem Level des endgültigen Seriengerätes ist. 

Wie schlägt sich der BDP-320 im Test?

Verarbeitung

Saubere Gehäuseverarbeitung hinten

Frontblende aus seitlicher Sicht

Hochglanz-Schwarz-Finish - etwas kratzempfindlich 

Gerätefüße vorne

Gerätedisplay

Tadellos verarbeitete Anschlusssektion

Vom BDP-51FD bekannte Fernbedienung

Die Verarbeitung des BDP-320 ist nahezu ohne Abstriche bereits bei unserem Vorserienmodell überzeugend. Die Frontblende ist aus seitlicher Perspektive akkurat eingepasst und weist kaum störende Spaltmaße auf. Der Play-Knopf ist ebenfalls präzise integriert und weist einen angenehmen Druckpunkt auf. Die Laufwerkslade kommt relativ leise heraus gefahren. Die Qualität der Lade selbst ist preisklassengemäß. Das Gerätedisplay weist eine angemessene Größe auf. Die Punktmatrixauflösung und der Kontrast gefallen. Die Oberfläche der Frontblende, in zeitgemäßem Hochglanz-Schwarz-Finish gehalten, erscheint aus qualitativer Sicht als sehr gut. Nur die Empfindlichkeit gegen Fingerabdrücke und Kratzer, typisch für diese Art Oberfläche, stört - dies kann man aber nicht im Speziellen dem BDP-320 anlasten, sondern ist ein allgemeiner Nachteil aller Hochglanz-schwarzen UE-Komponenten. Der Gehäusedeckel ist kein qualitativer Überflieger, der Preisklasse aber angemessen. Er ist hinten sauber abgerundet, um die Verletzungsgefahr beim Aufstellen des BD-Spielers zu minimieren. Unser Vorseriensample hatte vorn 2 ordentliche Gerätestandfüße, hinten aber keine. Die Rückseite überzeugt durch fest sitzende und exakt eingepasste Buchsen. Die mitgelieferte Fernbedienung (identisch mit der des Pioneer Blu-ray-Player BDP-51FD)  ist makellos, setzt man die gebotene Material- und Verarbeitungsqualität in Bezug zum sonst in diesen Preisgefilden üblichen Standard. Öffnet man den BDP-320, bleiben unangenehme Überraschungen aus. Findet man sonst selbst in manchem 400 EUR-Player Laufwerke, die einem 50 EUR DVD-Spieler aus dem Supermarkt entnommen sein könnten, besticht die Laufwerkseinheit des Pioneer durch die hochwertig erscheinende Schirmung. Auch das Platinenlayout und die Verkabelung geben keinen Anlass zur Kritik. Im direkten Vergleich erscheint der BDP-51FD durch die größeren Gehäuseabmessungen imposanter - qualitativ aber erscheint der flachere und etwas leichtere 320 (Abmessungen 420 x 83 x 287 mm, Gewicht: 3,5 kg) ebenfalls sehr hochwertig. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Aufgeräumtes Innenleben

Übersichtliches Platinenlayout

Netzteilplatine

Anschlüsse

HDMI-Ausgang, USB-Anschluss zum Anschluss von Speichermedien zum Speichern von BD Live-Inhalten, LAN-Schnittstelle für die Verbindung zum Internet über Einbindung ins Heimnetzwerk

Komponentenausgang, 2-Kanal-Audioausgang, FBAS-Ausgang

Der Pioneer BDP-320 bringt die üblichen Anschlüsse mit, die an modernen Blu-ray-Playern vertreten sind. Dazu gehört neben der HDMI-Buchse auch eine USB-Schnittstelle. Diese ist allerdings nur für die Verbindung mit externen Speichermedien zum Abspeichern von BD Live-Inhalten gedacht und verfügt nicht über weiter gehende Funktionalitäten. Der Ethernetanschluss ist für die Einbindung ins Heimnetzwerk gedacht. Auf diese Art und Weise nimmt der BDP-320 Kontakt zum Internet auf, damit der Anwender BD-Live-basierte Inhalte anschauen kann. An herkömmlichen Digitalausgängen findet sich nur die optische Variante, ein koaxialer Digitalausgang fehlt, was wir etwas schade finden. Des Weiteren vorhanden sind ein Komponentenausgang, ein FBAS-Videoausgang (keine S-Video-Buchse) und ein 2-Kanal-Cinch-Audioausgang. Gesamtnote Anschlüsse in Relation zur Preisklasse: Sehr gut. 

Konfiguration und Setup

Allgemeine Feststellungen zur Bedienbarkeit

Bezüglich des gebotenen Bedienkomforts orientiert sich der BDP-320 in wesentlichen Zügen am Pioneer BDP-51FD. Mittels der übersichtlich und elegant gehaltenen On Screen-Menüs im aktuellen Pioneer-Stil findet man sich relativ schnell zurecht. Die bereits bekannte Fernbedienung ermöglicht ein komfortables Navigieren. Leider ist der Kontrast zwischen dem Gehäuse der Fernbedienung und den Tasten nicht sonderlich groß. Die Navigationseinheit ist griffgünstig platziert. Das Gerätedisplay lässt sich prima ablesen. 

Detaillierte Feststellungen bezüglich der Bedienung:

Sehr gut ablesbares Display

- Die FB liegt gut in der Hand
- Der FB fehlt die Beleuchtung
- Die Tasten für Play und Co. sind zu klein und zu eng gruppiert
- Der Druckpunkt ist optimal
- Die Fernbedienung steuert gut und mit angemessener Geschwindigkeit durch die Menüs
- Das Gerätedisplay ist in drei Stufen dimmbar:
    *    Abdunkelung Display Stufe 1
    *    Abdunkelung Display Stufe 2
    *    Abschaltung Display und blauer Beleuchtung
- Direkt wählbar per FB sind folgende Funktionen:
    *    Audio
    *    Subtitel (Untertitel)
    *    Angle (Kamerawinkel, so verschiedene Optionen vorhanden)
    *    Dimmer
    *    Audio Secondary (für Hinzumixen von Kommentarspuren)
    *    Video Secondary (Für Hinzumixen von Kommentarbildern)
    *    Video Select (Wahl des Video-Ausgangs)
    *    Play Mode:
            -    Zeitsuche - direkte Eingabe der gewünschten Zeitmarke
            -    Titelsuche
            -    Kapitelsuche
            -    A-B Wiederholung
            -    Wiederholung / Zufall
    *    Home Media Gallery
    *    Display - Anzeige von Timecode, Titel, Kapitel, Medium, Abgelaufene Zeit, Video Codec und Datenrate, Audio Codec und Datenrate, Auflösung, Bit-Tiefe, Kanalformat, 
    *    Output Resolution: Sehr hilfreich gelöst ist der Umstand, dass Pioneer die vorliegende Auflösung der Quelle anzeigt. Wählbar sind: Auto, Quelle direkt, 1080p, 1080i, 480p, 480i
- schnelle Navigation und Reaktionszeit

Nun wenden wir uns den Menüs zu:

Setup-Navigator
    1. Wahl der Sprache
    2. Wahl der Video- und Audioverbindung
        -Video: HDMI, Component Video, Video
        -Audio: HDMI, Digital Audio, Analog Audio
    3. HDMI High-Speed Übertragung Ein / Aus
    4. Test der Audio- und Video-Ausgabe
    5. Wahl des verwendeten Bildwiedergabegerätes einhergehend mit Preset

Anmerkung: Nach dem Ausführen des Setup-Navigators sind die wichtigsten Einstellarbeiten tatsächlich getätigt. 

Menü zum Videoausgang

Video-Ausgang
    -    TV Bildschirmformat: 16:9 / 4:3
    -    4:3 Video-Ausgabe: Vollbild / Normal
    -    DVD 16:9 Video-Ausgabe: Letterbox / Vollbild
    -    NTSC auf PAL-TV: Ein / Aus

Menü für Einstellungen rund um die Audioausgang

Audio-Ausgang
    -    Dolby Digital-Ausgabe: Dolby Digital 1 / Dolby Digital 2 / Dolby Digital -> PCM
    -    DTS-Ausgabe: DTS 1 / DTS 2 / DTS -> PCM
    -    AAC-Ausgabe: AAC / AAC -> PCM
    -    DTS-Downmix; Stereo / Lt/Rt

Verfügt man über einen Pioneer AV-Receiver oder AV-Verstärker mit PQLS (z.B. SC-LX90/SC-LX81/SC-LX71), kann dieses im Menü des BDP-320 aktiviert werden

HDMI Farbraum-Einstelloptionen

HDMI
    -    HDMI HIgh-Speed Übertragung: Ein / Aus
    -    HDMI Farbraum: Automatisch / YCbCr 4:4:4 / YCbCr 4:2:2 / RGB (16-235) / RGB (0-255)
    -    HDMI Audio-Ausgabe: Automatisch / PCM / Aus
    -    KURO Link: Ein / Aus
    -    TV-Gerät einschalten: Ein / Aus
    -    TV-Gerät ausschalten: Ein / Aus
    -    PQLS: Automatisch / Aus

Anmerkung: Kuro Link dient zum Steuern einer gesamten, mittels HDMI verkabelten Pioneer AV-Anlage mit nur einer Fernbedienung. PQLS steht für "Precision Quartz Lock System". Dieses sorgt in Verbindung mit einem Pioneer AV-Receiver, der ebenfalls mit PQLS ausgestattet ist, für eine hochpräzise, reine und klare Signalreproduktion im Stereobetrieb. PQLS nutzt die HDMI Rückleitung für ein Master Clock-Signal, welches ein nahezu perfektes Timing im Datenfluss bereitstellt und somit den Jitter (Zeitlauffehler im Audiosignal) weitgehend eliminiert. 

Netzwerk
    -    IP-Adresse
            * IP-Adresse automatisch beziehen: Ein / Aus
                Wenn Aus: IP-Adresse, Subnetz Maske und Gateway manuell zu vergeben
            * DNS Server automatisch: Ein / Aus
                Wenn Aus: DNS Server (primär) und DNS Server (sekundär) manuell zu vergeben

Anmerkung: Der BDP-320 benötigt eine Netzwerkverbindung, damit der Anwender BD Live-Inhalte nutzen kann. In unseren Testreihen (Test-BD: Transformers) funktionierte BD-Live (kabelbasierte Einbindung in Netzwerk, direktes Netzwerkkabel vom Router zum Player) ohne Schwierigkeiten. Der Download gewünschter Inhalte ging relativ schnell vonstatten. 

Sprache
    -    Menü-Sprache
    -    Dialog-Sprache
    -    Untertitel
    -    BDMV/DVD-Video Menü-Sprache
    -    UNtertitel-Anzeige

Menü "Wiedergabe"

Wiedergabe
    -    Standbild: Halbbild / Vollbild / Automatisch
    -    Einblendungen: Ein / Aus
    -    DivX VOD: DivX Registrierung (Gerätecode)
    -    Hybriddisc-Wiedergabe: BD / DVD / CD
    -    BDMV / BDAV Priorität: BDMV / BDAV

Datei-Manager
    -    Individuelle Daten löschen
    -    Anwendungsdaten löschen
    -    Speicher Formatieren

 Jugendfreigabe
    -    Passwort eingeben
    -    DVD-Video Jugendfreigabe
    -    BDMV Jugendreigabe
    -    Landescode

Menü "Optionen"

Optionen
    -    Ausgänge
            *    Video: fixiert bei unserem Firmwarestand
            *    Audio: HDMI / Digital Audio / Analog Audio
    -    On-Screen-Display: Ein / Aus
    -    Bildschirmschoner: Ein / Aus
    -    Automatosches Abschalten: Ein / Aus
    -    Firmware Update              

Video-EQ      

Nach Drücken der "Video Adjust"-Taste auf der Fernbedienung erscheinen (nur bei eingelegter Disc) die folgenden Optionen: 

  1. Verschiedene vorprogrammierte Bildfelder für: Pioneer Plasma TV, Pioneer LCD TV, Pioneer Projektor, Plasma TV, LCD-TV, Profi-Monitor (Studiomonitor), Projektor. Bei unseren Tests in Verbindung mit dem Pioneer D-ILA Kuro Beamer KRF-9000FD harmonierte das Bildfeld "Pioneer Projektor" hervorragend mit dem Beamer. Hervorragend für die Preisklasse sind die vielen Bildprogramme, die bereits fix und fertig vorprogrammiert sind.

  2. Speicher 1,2,3 für eigene Justagen - hervorragend für die Preisklasse.

Parameter im Video-EQ zur eigenen Justage:

  1. Progressive Motion zur Einstellung der Bewegungsschärfe (zwischen Bewegung/Standbild zu justieren)

  2. Pure Cinema: 

  3. YNR (Verringerung von Helligkeitsrauschen), schaltbar in 8 Stufen

  4. CNR (Verminderung von Farbrauschen), schaltbar in 8 Stufen

  5. Flächenrauschen: in 8 Schritten kann das Flächenrauschen reduziert werden

  6. Kantenrauschen: in 8 Schritten kann das Kantenrauschen reduziert werden

  7. Detailschärfe -5 bis +5, wirkungsvolle, ausreichend gestufte Regelung zum Schärfen hochfrequenter Bilddetails. 

  8. Kontrast -5 bis +5, könnte feinfühliger sein.

  9. Helligkeit: -5 bis +5, etwas zu grobe Rasterung

  10. Schwarzpegel 0/7,5 IRE

  11. Gamma-Korrektur: -4 bis +4, nicht allzu viele Regelschritte, aber trotzdem gute Anpassungsmöglichkeit der Gammakurve.

  12. Farbton, Grün/Rot-Balance in 8 Steps einstellbar

  13. Farbsättigung: In 8 Steps einstellbar. 

Anmerkungen: Parameter 1,2,3,4,5,6, 11 nicht beim Abspielen einer Blu-ray - nur für DVD-Betrieb verfügbar. Alle Parameter stehen bis auf die Schwarzpegeleinstellung auch beim Anschluss mittels HDMI zur Verfügung). 

Fazit Konfiguration, Setup und Bedienung

Der BDP-320 lässt sich insgesamt einfach handhaben und stellt nach kurzer Eingewöhnung auch unerfahrene Anwender nicht vor große Probleme. Die Fernbedienung liegt gut in der Hand, ist aber leider nicht beleuchtet. Die BD-Live-Funktion arbeitet ohne Schwierigkeiten schon bei unserem Vorserienmodell. Der umfangreiche Video-EQ und die Vielzahl vorprogrammierter Bildfelder sind beispielhaft für die Preisklasse. Gesamtnote: Hervorragend. 

Vor auf Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013